Kalefelder Vollmondlauf feiert fünftes Jubiläum

Kalefelder Vollmondlauf feiert fünftes Jubiläum

Der Kalefelder Vollmondlauf von der LG Altes Amt findet jährlich im Februar statt. Wieder war die Veranstaltung und die Resonanz der Laufszene Südniedersachsen super, obwohl trotz der Kälte und "Grippewelle" eine große Teilnehmerzahl kurzfristig abgesagt haben.

Am Mittwoch, den 28. Februar 2018 fand um 19:00 Uhr in Kalefeld ein Laufevent in besonderer Atmosphäre statt. An die zwanzig Freizeitläufer aus allen Teilen Südniedersachsens trafen sich, zusätzlich ausgestattet mit Stirnlampe und Warnweste, um bei ihrer circa sechs Kilometer langen Laufrunde den Vollmond zu begegnen. Als sich die Läufergruppe, bei frostigen minus acht Grad und kalten Ostwind, in der Feldmark von Kalefeld befand, hofften sie am Horizont des Osthimmels den Erdtrabant zu sehen. Da war er dann, passend zum fünften Jubiläum, zeigt sich der Mond in seiner vollen Pracht. Einige Teilnehmer sind sogar ohne Stirnlampe gelaufen, da das Licht des Mondes ausreichend war. Die Gruppe der Läufer bestand aus unterschiedlich motivierten Teilnehmern. Es liefen Laufanfänger, Gelegenheitsläufer, ambitionierte Läufer, Ultraläufer, Triathleten zusammen. Eine vor kurzen in Iber bei Einbeck gegründete Laufgruppe nutzte den Vollmondlauf als Trainingseinheit für den bevorstehenden Hannover Halbmarathon. Es konnte sich spontan für das Top Laufevent in der Landeshauptstadt verabredet werden, da einige Läufer der LG Altes Amt ebenfalls im April dort an den Start gehen.

LaufgruppeVollmondlauf2018

Nach der Joggingrunde trafen sich die Läufer wieder beim Ausgangspunkt in den Räumlichkeiten der La Barrique bei Familie Alusse. Es wurde sich bei einem kleinen Imbiss und Getränken gestärkt. Weiterhin wurde sich im Gespräch ausgetauscht. Da es eine sehr gemischte Gruppe war, gab es die unterschiedlichsten Gesprächsthemen. Unter anderem wurden sportliche Ziele für die kommende Saison gesteckt. Auch ein direktes positives Feedback der Veranstaltung von den Läufern verlangt nach einer weiteren Auflage im nächsten Jahr.  

Autor: Guido Schaffert